Startseite » Karriere » Berufe in der Rechtspflege » Rechtspflegerin / Rechtspfleger » Bewerbung als Dipl. Rechtspflegerin (FH) / Dipl. Rechtspfleger (FH)

Bewerbung als Dipl. Rechtspflegerin (FH) / Dipl. Rechtspfleger (FH)

Wenn Sie Interesse an dem Berufsbild der Diplom-Rechtspflegerin (FH) oder des Diplom-Rechtspflegers (FH) gefunden haben und eine Stellung anstreben, in der Sie in einer modernen Justiz verantwortlich und selbstständig mitarbeiten können, richten Sie Ihre Bewerbung jeweils bis zum 31. Oktober für den Einstellungstermin 1. September des darauf folgenden Jahres an den

Herrn Präsidenten
des Oberlandesgerichts
60256 Frankfurt am Main

Sollten Sie darüber hinaus - oder ausschließlich - Interesse an einer Einstellung für eine spätere Tätigkeit als Rechtspflegerin oder Rechtspfleger bei einem hessischen Arbeitsgericht  haben, richten Sie Ihre Bewerbung bitte (auch) an den

Frau Präsidentin
des Hessischen Landesarbeitsgerichts
Gutleutstraße 130
60327 Frankfurt am Main

Sofern Sie sich für beide Bereiche bewerben möchten, ist die Übersendung von jeweils gesonderten Bewerbungen nebst Unterlagen erforderlich. Eine interne Weiterleitung findet zwischen den beiden Einstellungsbehörden nicht statt. 

Der Bewerbung (bitte ohne Mappe) sind folgende Unterlagen beizufügen: 

  • Bewerbungsanschreiben 
  • Lebenslauf (mit Angabe der Staatsangehörigkeit) 
  • Beglaubigte Abschrift/Ablichtung des Abschlusszeugnisses oder letzten Schulzeugnisses 
  • Einverständniserklärung beider gesetzlicher Vertreter, sofern Sie minderjährig sind 
  • evtl. Zeugnisse über Beschäftigungen (auch Ausbildung und/oder Studium) seit der Schulentlassung

Bewerbungen werden sowohl vom Oberlandesgericht Frankfurt am Main (ausbildung@olg.justiz.hessen.de) als auch vom Hessischen Landesarbeitsgericht (poststelle@lag-frankfurt.justiz.hessen.de) auch per E-Mail entgegen genommen. Dateianhänge sind im PDF-Format beizufügen.

Von Bewerberinnen/Bewerbern, deren Einstellung in Aussicht genommen ist, sind darüber hinaus auf Anforderung folgende weitere Unterlagen einzureichen: 

  • beglaubigte Abschrift der Geburtsurkunde, ggfs. der Eheurkunde oder der Lebenspartnerschaftsurkunde sowie Geburtsurkunden der Kinder 
  • Amtsärztliches Gesundheitszeugnis 
  • Polizeiliches Führungszeugnis 
  • Erklärung, ob gegen sie ein gerichtliches Strafverfahren oder ein staats-(amts-)anwaltschaftliches Ermittlungsverfahren anhängig war bzw. ist 
  • Erklärung, ob und gegebenenfalls welche Schulden sie haben

Nach einer notenmäßigen Vorauswahl findet ein eintägiger Eignungstest statt, der neben einem schriftlichen Teil eine Gruppendiskussion und ein Einzelgespräch beinhaltet.