Vergütung

Für die Dauer der Ausbildung erhalten die Auszubildenden eine Vergütung nach Maßgabe des jeweils gültigen Tarifvertrags. Diese beträgt ab 01.02.2018:

  • im 1. Ausbildungsjahr : 936,85 €
  • im 2. Ausbildungsjahr : 991,43 €
  • im 3. Ausbildungsjahr : 1041,51 €

Auszubildende erhalten nach erfolgreich abgeschlossener Abschlussprüfung eine Abschlussprämie in Höhe von

  • 500,00 € für die Abschlussnote sehr gut oder gut
  • 400,00 € für die Abschlussnote befriedigend
  • 300,00 € für die Abschlussnote ausreichend.
     

Justizfachangestellte werden mit ihrer Einstellung als Mitarbeiter/in einer Service-Einheit bei Gerichten oder eines Sekretariates bei Staatsanwaltschaften je nach Aufgabengebiet in die Entgeltgruppen 5, 6 oder 8 TV-H eingestuft. 
Besonders qualifizierten und bewährten Kräften steht auch die Tätigkeit als Ausbilder/in mit Vergütung bis Entgeltgruppe 9 TV-H offen. 

Leistungsorientierte Stufenaufstiege sind innerhalb der Entgeltgruppen möglich.

Ab dem 01. Januar 2018 wird ein hessenweites Jobticket für den öffentlichen Personennahverkehr zur Verfügung gestellt.

Zudem werden eine Jahressonderzahlung gewährt sowie vermögenswirksame Leistungen gezahlt.

Beispiele für monatliche Bruttoverdienste ohne staatliches Kindergeld (Stand 01.02.2018):

  • Ledige(r) Angestellte(r), EG 5, Stufe 1 (Einstiegsgehalt nach der Ausbildung)
    2.286,98 Euro - zzgl. evtl. weitere Zuschläge -
     
  • Verheiratete(r) Angestellte(r), 1 Kind, EG 6, Stufe 4 (8 Jahre im Dienst)
    2.860,98 Euro
    + 116,93 Euro Kinderzuschlag
    2.977,91 Euro - zzgl. evtl. weitere Zuschläge -   
     
  • Verheiratete(r) Angestellte(r) (Ausbilder(in), 2 Kinder, EG 9, Stufe 5 (15 Jahre im Dienst)
    3.884,94 Euro
    + 233,86 Euro Kinderzuschlag
    4.118,80 Euro - zzgl. evtl. weitere Zuschläge -