Aufgaben der Lehrerinnen und Lehrer im Justizvollzug

Wir brauchen Sie

Sie wollen Verantwortung übernehmen. Sie stehen ein für die Sicherheit der Bevölkerung. Sie haben eine natürliche Autorität. Sie haben das Gespür für einen freundlichen, konstruktiven Umgang. Sie wollen motivieren und Perspektiven aufzeigen. Sie sind fachlich kompetent, verfügen über eine gefestigte Persönlichkeit und sehen in der Betreuung und Bildung schwieriger Menschen eine Herausforderung.

Ihr Aufgabenfeld

Den 16 Justizvollzugsanstalten des Landes Hessen obliegt die sichere Unterbringung, Versorgung und Behandlung von rund 4500 Inhaftierten. Die Gefangenen sollen während ihrer Inhaftierung dazu befähigt werden, nach ihrer Strafverbüßung ein Leben ohne Straftaten zu führen. 

Als Lehrerin oder Lehrer sind Sie an der individuellen Vollzugsgestaltung der Gefangenen ebenso beteiligt, wie an der Gesamtvollzugsarbeit der Justizvollzugsanstalten; angefangen von Maßnahmen der Einzelbetreuung bis hin zur Mitgestaltung der Bildungsarbeit einer Justizvollzugsanstalt. Sie sind zuständig für die schulische Zugangsdiagnostik sowie die Durchführung der schulischen Bildung der Gefangenen in den Justizvollzugsanstalten und wirken bei vollzuglichen Entscheidungen mit. Sie beraten die Gefangenen in allen Fragen schulischer und beruflicher Bildung mit dem Ziel einer möglichst passgenauen Förderung. Sie fördern die Gefangenen bei der Entfaltung ihrer individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Sie unterstützen sie bei der Erlangung schulischer und beruflicher Abschlüsse. Sie planen sinnvolle freizeitpädagogische Maßnahmen und führen diese mit den Gefangenen durch. Sie entwickeln Konzepte im schulischen Bildungsbereich (z.B. anstaltsinterne Freizeitkonzepte, Förderungs- und Erziehungskonzepte) und wirken ggf. mit bei der Koordination der beruflichen Bildungsmaßnahmen in den Vollzugsanstalten. Sie erteilen eigenverantwortlich Unterricht in allgemeinbildenden Fächern im Jugend- und Erwachsenenvollzug, begleiten oder leiten berufliche und schulische Qualifizierungsmaßnahmen, arbeiten sowohl mit Frauen als auch mit Männern. Sie beraten die Vollzugsabteilungsleitung fachlich bei der Vollzugsplanung der Gefangenen und begreifen sich als Mitglied in einem Team aus Beamtinnen und Beamten des allgemeinen Vollzugsdienstes, Werkdienstes, Sozialen Dienstes, Medizinischen Dienstes und Verwaltungsexperten. Sie arbeiten mit örtlich zuständigen Industrie- und Handelskammern, Berufsschulen sowie ggfls. mit externen Maßnahmeträgern und der Bundesagentur für Arbeit zusammen.