Brandschutz

Justizstaatssekretär übergibt Zuwendungsbescheid an die Kreisstadt Erbach

Thema: 
Förderzusagen
06.10.2020Hessisches Ministerium der Justiz

Thomas Metz: „Mit 217.000 Euro fördert das Land Hessen den Brandschutz in der Kreisstadt Erbach.“

pm_94_v_li_n_re_stadtbrandinspektor_rene_bartmann_sts_metz_bgm_dr._peter_traub_-_bild_stadt_erbach.jpg

Justizstaatssekretär Thomas Metz mit Stadtbrandinspektor René Bartmann und Bürgermeister Dr. Peter Traub
von links nach rechts: Stadtbrandinspektor René Bartmann, Justizstaatssekretär Thomas Metz, Bürgermeister Dr. Peter Traub
© Stadt Erbach

Justizstaatssekretär Thomas Metz hat heute einen Zuwendungsbescheid des Landes zur Förderung des Brandschutzes in Höhe von 217.000 Euro an die Kreisstadt Erbach überreicht. Mit dem Geld soll die Anschaffung eines Drehleiter-Fahrzeugs für die Freiwillige Feuerwehr Erbach unterstützt werden. Insgesamt werden für die Beschaffung des Fahrzeugs 620.000 Euro aufgewandt.

Brandschutz vor Ort stärken

Thomas Metz erklärte: „Ich freue mich, dass das Land Hessen mithilfe dieser Zuwendung die Freiwillige Feuerwehr in Erbach unterstützt und damit den Brandschutz vor Ort stärkt. Die Feuerwehren sind ein wichtiges Element unserer Gesellschaft – sie leisten eine unverzichtbare Arbeit zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger. Um diesen auch künftig gewährleisten zu können, ist eine gute technische Ausrüstung essentiell. Daher ist die Beschaffung eines neuen Drehleiter-Fahrzeugs eine wichtige Unterstützung für die Erbacher Feuerwehrmänner und -frauen.“

Dr. Peter Traub, Bürgermeister der Kreisstadt Erbach, fügte hinzu: „Es freut uns sehr, dass der Förderantrag für die Drehleiter unserer Freiwilligen Feuerwehr bewilligt wurde. Damit können wir nun ein neues modernes Fahrzeug beschaffen, dass den Anforderungen der Zeit entspricht, die Arbeit unserer Feuerwehrleute spürbar erleichtert und zweifellos ihre Motivation steigert.“

Städte und Gemeinde im ländlichen Raum

„Es sind gerade auch die Städte und Gemeinden im ländlichen Raum, die von den Förderungen profitieren und das ist genau auch das Ziel der Aktivitäten der Landesregierung. Vergleichbare Lebensverhältnisse für alle Hessinnen und Hessen zu schaffen, gehört zum Kernauftrag der Politik und diesen Auftrag haben wir mit voller Kraft angenommen“, so Thomas Metz.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Michael Achtert
Hessisches Ministerium der Justiz
+49 611 32 14 26 95
+49 611 32 714 26 91
pressestelle@hmdj.hessen.de
Schließen