Startseite » Presse » Pressemitteilungen » Lars Streiberger zum neuen Leiter ernannt
Justizvollzugsanstalt Hünfeld

Lars Streiberger zum neuen Leiter ernannt

29.11.2016Hessisches Ministerium der Justiz

Justizministerin Eva Kühne-Hörmann hat heute Lars Streiberger zum Leiter der Justizvollzugsanstalt Hünfeld ernannt. Damit übernimmt er die Leitung der Behörde zum 1. Dezember 2016.

Er folgt damit auf Dr. Philipp Gescher, der Anfang des Jahres zum Amtsgericht Hünfeld wechselte.

„Herr Streiberger ist fast auf den Tag genau 20 Jahre Teil der hessischen Justiz. In vielfältigen Funktionen hat er nicht nur hervorragend überzeugt, er hat auch gezeigt, dass er dem Justizvollzug verbunden ist. Neben Stationen als Staatsanwalt in Gießen, Limburg und Marburg war er als stellvertretender Anstaltsleiter der Justizvollzugsanstalt Butzbach und in der Justizvollzugsabteilung des Hessischen Ministeriums der Justiz tätig“, so Eva Kühne-Hörmann bei der Urkundenübergabe.

„Justizvollzug, das ist keine leichte Aufgabe. Wer sich diesem Themenfeld widmet, weiß, dass er oftmals mit schwierigen Lebensläufen konfrontiert wird. Nicht selten ist der Strafvollzug der vorläufige Endpunkt einer kriminellen Karriere und persönlichen Entwicklung. Fehlende Schulabschlüsse, Analphabetentum, schulische Misserfolge und Drogenkarrieren haben das Leben vieler Inhaftierter vor der Haft geprägt. Wir wollen aber, dass Strafvollzug keine Endstation, sondern Wendepunkt im Leben dieser Menschen ist. Viele Programme vom Erlernen eines regelmäßigen Alltages bis hin zum Schul- und Berufsabschluss helfen dabei, Menschen auf ein straffreies Leben nach der Haft vorzubereiten. Im Strafvollzug braucht man vor allem eines: Optimismus“, so die Ministerin.

„Sehr geehrter Herr Streiberger, Sie haben eine verantwortungsvolle Aufgabe übernommen. Sie haben Sicherheit zu Ihrer Aufgabe gemacht. Die Justizvollzugsanstalt Hünfeld ist von Beginn an etwas Außergewöhnliches gewesen. Die Teilprivatisierung hat Auswirkungen auf den Arbeitsalltag und das öffentliche Interesse daran ist sehr groß. Ich weiß die Anstalt mit ihren insgesamt 507 Haftplätzen und insgesamt 187 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei Ihnen in guten Händen. Für die künftige Tätigkeit wünsche ich Ihnen viel Erfolg, den beschriebenen Optimismus und das immer auch notwendige Quäntchen Glück, was es zum Leiten einer so großen Behörde braucht“, so die Ministerin.

Biographie

Lars Streiberger wurde am 30. Oktober 1965 in Gießen geboren, er ist verheiratet und hat eine Tochter. Nach dem Abitur und seiner Zeit bei der Bundeswehr begann er 1987 das Studium der Rechtswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. 1993 legte er sein erstes und  1996 sein zweites juristisches Staatsexamen ab. Er begann seinen juristischen  Vorbereitungsdienst im Landgerichtsbezirk Gießen.

Im Jahr 1996 war er zunächst als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kriminologie an der Justus-Liebig-Universität in Gießen tätig.

Von November 1996 bis August war er als Staatsanwalt mit Dienstleistungsaufträgen bei den Staatsanwaltschaften Gießen, Limburg und Marburg. Danach war er von September 1999 bis Dezember 2000 Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Gießen. Es folgten Abordnungen an die Justizvollzugsanstalt Butzbach, das Hessische Ministerium der Justiz und das Bundesministerium der Justiz, am 1. Mai 2005 kehrte er zur Staatsanwaltschaft Gießen zurück. Eine weitere Abordnung erfolgte von Juni bis Dezember 2006 an die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main.

Am 25. März 2011 wurde er zum Oberstaatsanwalt als Abteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Fulda ernannt. Zum 12. November 2015 erfolgte die Ernennung zum Oberstaatsanwalt als Abteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Fulda und als ständiger Vertreter der Leitenden Oberstaatsanwältin oder eines Leitenden Oberstaatsanwalts, zum 12. November 2016 die Ernennung zum Oberstaatsanwalt als Abteilungsleiter und als ständiger Vertreter der Leitenden Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Fulda.

Mit Wirkung vom 1. Dezember 2016 wurde Lars Streiberger zum Leiter der Justizvollzugsanstalt Hünfeld ernannt.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr René Brosius
Hessisches Ministerium der Justiz
+49 611 32 26 95
+49 611 32 26 91
pressestelle@hmdj.hessen.de