16. Bundesweiter Vorlesetag

„Lesen macht Kinder stark.“

18.11.2019Hessisches Ministerium der Justiz

Eva Kühne-Hörmann zu Gast in der integrativen Kindertagesstätte Georg-Wündisch-Haus

pm_159_-_vorlesetag_2019.jpg

Eva Kühne-Hörmann beim Vorlesen in der Kindertagesstätte Georg-Wündisch-Haus
Justizministerin Eva Kühne-Hörmann beim Vorlesen in der Kindertagesstätte Georg-Wündisch-Haus
© Sozialgruppe Kassel e.V.

Am Montagmorgen gab es einen ganz besonderen Gast im Georg-Wündisch-Haus. Justizministerin Eva Kühne-Hörmann besuchte die integrative Kindertagesstätte und hatte auch ein paar kleine Geschenke dabei. In der Hauptsache ging es aber ums Vorlesen und die Freude an Geschichten, denn der Besuch fand im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages statt, einer Initiative der Stiftung Lesen, der Wochenzeitung „Die Zeit“ und der Deutsche Bahn Stiftung.

Abenteuerlust wecken

„Vorlesen ist mehr als nur das Wiedergegeben des Geschriebenen. Wer Kindern vorliest, taucht mit ihnen in eine andere Welt ein. Es regt die Fantasie der Kinder an, weckt die Abenteuerlust und zeigt, dass die Welt da draußen viel bunter, größer und interessanter ist, als sie einem vielleicht erscheint. Es regt die Lust an, selbst lesen zu lernen und öffnet dadurch ganz neue Gedankenwelten. Lesen macht Kinder stark“, so Eva Kühne-Hörmann am Rande des Termins.

„Vorlesen ist aber nicht nur eine wunderbare Beschäftigung mit Kindern. Es ist auch wichtig für die Vermittlung von Sprachkompetenz und damit für die gesamte Entwicklung unserer Kinder. Vorlesen stärkt das Sprachvermögen, weckt Neugier auf Geschriebenes und ist darüber hinaus wichtig für die emotionale Entwicklung. Mit kaum einer anderen Tätigkeit kann man Kinder so wirksam und umfassend fördern“, so die Justizministerin weiter.

Als Lektüre hatte die Ministerin den Kindern gleich drei Bücher mitgebracht: „Wer hat die Haselnuss geklaut?“ von Marcus Pfister, „Wir sind die wilden Rabauken“ von Jan Hellstern und Barbara Korthues und „Wer schnarcht im 13. Stock?“ von Wade Bradford und Kevin Hawkes.

Basiskompetenzen lernen

Die Justizministerin nutzte die Gelegenheit des Besuches aber auch, sich die integrative Kindertagesstätte anzuschauen. „Kinder wachsen heute in einer immer komplexeren und digitalisierten Welt auf. Umso wichtiger ist es, dass unsere Kinder ihre Basiskompetenzen erlernen. Selbstsicherheit, Fantasie, Individualität und Lerneifer sind solche Kompetenzen, die man hier in der Tagesstätte bereits kindgerecht erlernen kann. Dabei ist es auch besonders wichtig, von Beginn an mit dem Thema Inklusion umzugehen. Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber auch der Stadt und dem Vorstand der Sozialgruppe Kassel e.V. als Träger der Kindertagesstätte, nicht nur für ihren tolle Gastfreundschaft heute, sondern auch für ihr mittlerweile fast 30-jährigen Arbeit zum Wohle der Kinder unabhängig ihrer Abstammung, Religion und sozialen Herkunft.“

Hintergrund

Rund um den offiziellen „Bundesweiten Vorlesetag“ am 15. November engagieren sich die Mitglieder der Hessischen Landesregierung zum 14. Mal in Folge mit eigenen Vorleseaktionen. Im Zeitraum vom 13. – 18. November 2019 lesen sie in ausgewählten Institutionen vor. Insgesamt konnten sich die Kinder in 18 Kindertageseinrichtungen und zwei Schulen in ganz Hessen auf spannende Geschichten freuen.

Im Namen der Landesregierung übergab Eva Kühne-Hörmann einen symbolischen Scheck von 100 Euro an die Einrichtung. Mit dieser Förderung wird die Anschaffung von vielen weiteren spannenden Büchern für die Kindertagesstätte unterstützt und das Lesen gefördert.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr René Brosius
Hessisches Ministerium der Justiz
+49 611 32 26 95
+49 611 32 26 91
pressestelle@hmdj.hessen.de
Schließen