Startseite Presse Pressemitteilungen Manfred Schneider aus Wetzlar für 50 Jahre ehrenamtliches Engagement geehrt
Auszeichnung

Manfred Schneider aus Wetzlar für 50 Jahre ehrenamtliches Engagement geehrt

27.08.2019Hessisches Ministerium der Justiz

Justizministerin ehrt Manfred Schneider aus Wetzlar für 50 Jahre ehrenamtliches Engagement als Schiedsmann

dsc_0244.1.jpg

Eva Kühne-Hörmann gemeinsam mit Manfred Schneider
Frau Staatsministerin Eva Kühne-Hörmann gemeinsam mit Herrn Manfred Schneider
© HMdJ

Seit dem 10. Juli 1969 ist Manfred Schneider im Bund Deutscher Schiedsfrauen und Schiedsmänner (BDS) tätig. Anlässlich von nunmehr über 50 Jahren Tätigkeit als Schiedsmann, ehrte ihn heute Justizministerin Eva Kühne-Hörmann im Hessischen Ministerium der Justiz.

„Lieber Herr Schneider, 50 Jahre ehrenamtliches Engagement sind mehr als die Summe Ihrer verschiedenen Aufgaben, die Sie im Laufe dieser Zeit übernommen haben. Es ist ein Lebenswerk, auf das Sie stolz seien können. Dabei haben Sie Ihr ganzes ehrenamtliches Wirken in den Dienst der Streitbeilegung und Streitschlichtung gelegt, ob im Sport, im Verband oder als Schiedsmann. Bei Ihnen stand ‚Helfen‘ immer als Allererstes auf dem Programm und es ist mir eine besondere Freude, dass ich mich heute ganz offiziell bei Ihnen für diese Lebensleistung bedanken darf“, so Eva Kühne-Hörmann im Rahmen eines kleinen Empfanges.

Eine unglaubliche Energieleistung

„Sie haben Ihr gesamtes berufliches und privates Leben in den Dienst der Gemeinschaft gestellt. Ob als Berufssoldat, als Berufsberater oder im Bereich des Täter-Opfer-Ausgleiches, als ehrenamtlicher Richter am Verwaltungsgericht Frankfurt am Main oder Schöffe am Landgericht Limburg. Sich über so einen langen Zeitraum nahezu tagtäglich für Andere einzusetzen, ist eine unglaubliche Energieleistung. Sie haben niemals daran gezweifelt, dass es einen Weg zur Einigung gibt, auch wenn sich die Parteien noch so erbittert streiten. Dabei haben Sie sicherlich über die Jahrzehnte Ihres Wirkens die unterschiedlichsten Entwicklungen in der Justiz und ganze Generationen von Richterinnen und Richtern erlebt und verfügen über eine Erfahrung, die Sie nach wie vor beim BDS e.V. einbringen“, so die Justizministerin weiter.

„Ehrenamtliches Engagement ist für unsere Gesellschaft äußert wertvoll. Für den langanhaltenden Erfolg von solchem Engagement braucht es aber nicht nur Persönlichkeiten wie Sie, sondern auch Vereins- und Verbandsstrukturen, die diese Arbeit unterstützen und fördern. Mit Ihrem Einsatz für den Aufbau und Erhalt von Vereins- und Verbandsstrukturen haben Sie auch das Fundament dafür gelegt, dass ihre Erfahrungen an nachfolgende Generationen weitergegeben werden können. Somit finden neue Ideen und Konzepte eine breite Basis, um sich zu entfalten und für die Gesellschaft zu wirken. Sie haben Spuren hinterlassen und dafür gesorgt, dass insbesondere das Schiedsamt in Hessen ein lebendiger und wichtiger Bestandteil der Streitbeilegung ist“, so Eva Kühne-Hörmann.

Zur Person

Herr Manfred Schneider wurde 1937 in Wiesbaden geboren und lebt heute mit seiner Frau in Wetzlar. Herr Schneider war nach seiner Ausbildung zum Kaufmann zwölf Jahre als Berufssoldat tätig, anschließend erfolgte die Umschulung zum Berufsberater. Er war bei den Arbeitsämtern (heute Agentur für Arbeit) in Wetzlar, Gießen, Butzbach und am Landesarbeitsamt Frankfurt am Main tätig.

Bereits seit 1969 ist Herr Schneider im Bund Deutscher Schiedsfrauen und Schiedsmänner (BDS) e. V. engagiert. Seit 1989 ist er Vorsitzender der Bezirksvereinigung Limburg des BDS e. V. Von 1993 bis 2017 war er Vorsitzender der Landesvereinigung Hessen des BDS e. V. Seit 2017 ist er schließlich Ehrenvorsitzender des hessischen Landesverbandes.

Zusätzlich war Herr Schneider von 1986 bis 1994 ehrenamtlicher Richter am Verwaltungsgericht Frankfurt am Main und von 1996 bis 2004 Schöffe am Landgericht Limburg. Weiterhin engagiert er sich im Sport. Beim RSV Büblingshausen war er Jugendbetreuer, Jugendleiter und von 1966 bis 1986 Vorstandsmitglied.

Seit 1973 ist Herr Schneider im Vorstand des Kreisfußballausschusses und stellvertretender Vorsitzender des Kreissportgerichtes.

Schließlich war er von 1966 bis 2005 im Vorstand des Gesangsvereins „Harmonie“ in Büblingshausen.

Herr Schneiders vielfältiges und langjähriges Engagement wurde 1988 mit dem Ehrendbrief des Landes Hessen und 1998 mit dem Verdienstkreuz am Bandes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt. 2013 wurde er mit dem Hessischen Verdienstorden am Bande ausgezeichnet.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr René Brosius
Hessisches Ministerium der Justiz
+49 611 32 26 95
+49 611 32 26 91
pressestelle@hmdj.hessen.de
Schließen