Schuljahresbeginn

Schülerinnen und Schüler der Astrid-Lindgren-Schule in Erbach starten in das neue Schuljahr

31.08.2021Hessisches Ministerium der Justiz

Justizstaatssekretär Thomas Metz: „Ich wünsche allen Schülerinnen und Schülern einen guten Start und viel Erfolg für ihre Schullaufbahn.“

istock_000011537100xxlarge.jpg

Lachende Kinder
© iStock

In dieser Woche beginnt für 57.300 Erstklässlerinnen und Erstklässler in Hessen der sprichwörtliche „Ernst des Lebens“. So auch für insgesamt 27 ABC-Schützen der Astrid-Lindgren-Grundschule in Erbach, die heute gemeinsam mit Justizstaatssekretär Metz ihre Einschulung gefeiert haben. „Wir haben bei der Vorbereitung für dieses Schuljahr einmal mehr alles dafür getan, dass Eltern ihre Kinder guten Gewissens in die Obhut unserer Schulen geben können“, erklärte der Staatssekretär. Bereits vor den Ferien seien die Schulen über ein aktualisiertes Hygienekonzept sowie erweiterte Test- und Schutzmaßnahmen in den ersten Wochen nach Schuljahresbeginn informiert worden. Zudem sei die Impfung der Lehrkräfte beinahe flächendeckend abgeschlossen und die der Kinder und Jugendlichen gewinne immer mehr an Fahrt.

„Nicht nur durch die Pandemie, sondern auch ganz generell steigen die Anforderungen an unsere Schulen“, erläuterte der Staatssekretär. „Dem begegnen wir gerade in den Grundschulen seit Jahren mit einem kontinuierlichen Ausbau der Lehrerstellen. Damit sichern wir die Qualität unserer Bildungs- und Betreuungsangebote und sorgen gleichzeitig für eine immer bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.“

Im neuen Schuljahr besuchen 761.500 Kinder und Jugendliche eine der hessischen Schulen. Dem stehen 55.540 Lehrerstellen gegenüber, und damit noch einmal mehr als im vergangenen Schuljahr.

Einen großen Schwerpunkt legt Hessen in den Grundschulen in diesem und den kommenden Schuljahren im Fach Deutsch. „Es ist uns ein Herzensanliegen, dass alle Kinder von Anfang an in der Schule mitreden können. Deshalb haben wir unsere vor einiger Zeit eingeführten Vorlaufkurse für Kinder mit Deutschförderbedarf verpflichtend gemacht. Außerdem bieten wir in der Grundschule für alle Schülerinnen und Schüler eine Unterrichtsstunde Deutsch zusätzlich an.“ Zudem habe Hessen ein aktualisiertes, verbindliches Regelwerk zum Schreibenlernen veröffentlicht, das Lehrkräften wichtige Hilfestellungen bei der Vermittlung dieser grundlegenden Kompetenz an die Hand gebe.

Auch die Digitalisierung schreite kontinuierlich voran, unterstrich Justizstaatssekretär Metz. So sei ein Großteil der Schulen mittlerweile an schnelles Glasfasernetz angeschlossen, immer mehr Lehrkräfte erhielten ein Notebook oder Tablet zum Einsatz im Unterricht und auch zahlreiche Schülerinnen und Schüler profitierten von der Ausstattung mit digitalen Endgeräten. „Ich gehe fest davon aus, dass die Digitalisierung unserer Schulen auch im neuen Schuljahr gut vorankommt. Ich wünsche allen Schülerinnen und Schülern einen schönen Start und viel Erfolg für ihre Schullaufbahn“, so Thomas Metz abschließend.

Hintergrund

Bereits seit 1999 besuchen die Mitglieder der Hessischen Landesregierung zu Beginn des neuen Schuljahres landesweit Einschulungsfeiern an Grund- und weiterführenden Schulen und wünschen den Schülerinnen und Schülern eine erfolgreiche Schullaufbahn. Dabei bringen sie „Schulstarter-“ beziehungsweise „Durchstarter“-Taschen mit, die unter anderem mit Schulheften, einem Stundenplan, Malbüchern, Stiften und einem Lesezeichen ausgestattet sind.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Michael Achtert
Hessisches Ministerium der Justiz
+49 611 32 14 26 95
+49 611 32 714 26 91
pressestelle@hmdj.hessen.de
Schließen