Startseite » Presse » Pressemitteilungen » Staatssekretär Thomas Metz übergibt Förderzusagen an die Stadt Bensheim
Kommunalinvestitionsprogramm

Staatssekretär Thomas Metz übergibt Förderzusagen an die Stadt Bensheim

15.03.2017Hessisches Ministerium der Justiz

Hessen packt’s an: Die Stadt Bensheim investiert mit Unterstützung des Landes in Kinderbetreuung und kommunale Infrastruktur. Der Kindergarten St. Michael in Auerbach wird modernisiert und umgebaut. Außerdem wird das Dach der Weststadthalle in Bensheim saniert.

portait_staatssekretaer_thomas_metz.jpg

Portrait Staatssekretär Thomas Metz
Portrait Staatssekretär Thomas Metz
© HMdJ

"Das sind zwei gute Beispiele dafür, was das Kommunalinvestitionsprogramm bewirkt“, sagte Justizstaatssekretär Thomas Metz heute in der katholischen Kita St. Michael, die derzeit provisorisch in Containern auf dem Gelände der Schillerschule untergebracht ist. Dort überbrachte er dem Bürgermeister der Stadt Bensheim, Rolf Richter, die Förderzusagen des Landes Hessen im Rahmen des Hessischen Kommunalinvestitionsprograms.

Der Bensheimer Bürgermeister Rolf Richter sagte dazu: "Unser Dank geht an das Land Hessen, das mit der Förderung der beiden Projekte zwei für die Stadt wichtige Maßnahmen unterstützt. Das ist eine wertvolle Investition in unsere Infrastruktur für Kinder und den Sport."

„Die ursprüngliche Kita St. Michael bietet 100 Kindern in vier Gruppen Platz“, erläuterte Staatssekretär Metz: „Aber das Gebäude ist sanierungsbedürftig. Das Land Hessen, die Stadt Bensheim und die Kirche gehen das Projekt gemeinsam an. Die Küche wird verlegt, das Dach wird erneuert, Fenster und Außentüren werden ausgetauscht, die komplette Elektroinstallation, die Heizungsrohre, Sanitärobjekte, Decken Fußböden, Wandbeläge und Innentüren werden erneuert. Wir machen eine Rundumsanierung, damit die jüngsten Bensheimer Bürger in einer freundlichen, motivierenden Umgebung spielerisch lernen können.“

Zur Finanzierung sagte Staatssekretär Thomas Metz: „Es entstehen Gesamtkosten von 2,05 Millionen Euro, wovon die katholische Kirche 512.500 Euro trägt. Die Stadt engagiert sich mit 1,039 Millionen Euro und aus dem KIP-Programm des Landes fließen 498.000 Euro.“

„Das Dach der Weststadthalle war in die Jahre gekommen. An einigen Stellen tropfte Regenwasser durch, die Lichtkuppeln waren spröde geworden, die Dichtungen marode. Das Flachdach wurde deshalb neu aufgebaut, mit neuer Dämmung, neuer Folie und neuer Lichtkuppel. Im Zuge dieser Sanierung wurde ein Gerüst erforderlich“, erläutert Staatssekretär Metz. "Dies wurde genutzt, um die Sichtbetonflächen entlang der gesamten Halle gleich mit zu sanieren.“

„Die Sanierung wird aus dem KIP-Programm des Landes mit 771.000 Euro unterstützt“, so Staatssekretär Metz.“

Bürgermeister Rolf Richter: „Die Weststadthalle bietet Schülern und Vereinsmitgliedern sehr gute Bedingungen und ist auch ein Ort für Konzerte und andere Veranstaltungen, der von den Bürgern gerne genutzt wird.“

Kommunalinvestitionsprogramm

Das Kommunalinvestitionsprogramm vereint Zahlungen des Landes, des Bundes und einen eigenen Anteil der Kommunen. Die Kommunen können entscheiden, was sie benötigen und durch das Programm finanzieren wollen. Möglich etwa sind Investitionen in den Bau bezahlbarer Wohnungen, beispielsweise für Studenten, kinderreiche Familien und Flüchtlinge. Unterstützt werden auch der Ausbau der Ganztagsbetreuung an Schulen, die weitere Modernisierung von Krankenhäusern, die Sanierung von Straßen- und Gehwegen und der Bau von Radwegen, Investitionen in schnelleres Internet oder die Elektromobilität. Das Hessische Kommunalinvestitionsprogramm ermöglicht den Kommunen Investitionen in Höhe von einer Milliarde Euro.

Ausführliche Informationen erhalten Sie unter: www.partnerderkommunen.de

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr René Brosius
Hessisches Ministerium der Justiz
+49 611 32 26 95
+49 611 32 26 91
pressestelle@hmdj.hessen.de