Nordhessen

Zur Standortrettung von General Electric in Kassel

09.11.2020Hessisches Ministerium der Justiz

Eva Kühne-Hörmann: „Der Standort ist gesichert. Dies ist eine tolle Nachricht für Nordhessen!“

fotolia_68510605_s_vencav_ausschnitt2.jpg

Windräder und Solaranlagen
© vencav - Fotolia.com

Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann hat sich heute zum Erhalt des Produktionsstandorts von General Electric in Kassel geäußert: „Dies ist eine tolle Nachricht für ganz Nordhessen. Der Standortleiter, der Betriebsrat und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben ein innovatives Konzept vorgestellt, um den Standort, der von der Schließung bedroht war, zu retten. Für Ministerpräsidenten Volker Bouffier und mich war es eine Selbstverständlichkeit, das überzeugende Konzept zu unterstützen und ebenfalls für den Erhalt des Produktionsstandorts zu kämpfen!“

„Unser Einsatz war erfolgreich!"

Justizministerin Eva Kühne-Hörmann hatte sich vor Ort von dem ausgefeilten Konzept überzeugt und sich im Rahmen zahlreicher Gespräche für den Erhalt des Standorts ausgesprochen. Ebenfalls stark engagiert hat sich Ministerpräsident Volker Bouffier, der unter anderem in einem Schreiben an den Vorstand von General Electric für den Standort in Nordhessen geworben hatte.

„Unser Einsatz war erfolgreich! Das Bekenntnis von General Electric zum Standort sichert nicht nur zahlreiche Arbeitsplätze in der Region, sondern auch die Produktion einer Technologie in Deutschland, die für die Digitalisierung sowie die Sicherung kritischer Infrastrukturen von erheblicher Bedeutung ist. Ich beglückwünsche die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von General Electric zu diesen großartigen Nachrichten und wünsche alles Gute!“, so Eva Kühne-Hörmann abschließend.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Michael Achtert
Hessisches Ministerium der Justiz
+49 611 32 14 26 95
+49 611 32 714 26 91
pressestelle@hmdj.hessen.de
Schließen