Startseite » Presse » Pressemitteilungen » Pressearchiv » Cybercrime, Betreuungsrecht und Ausbildung in der Justiz stehen auf dem Programm
Tag der offenen Tür am 24. September 2016 ab 10:00 Uhr

Cybercrime, Betreuungsrecht und Ausbildung in der Justiz stehen auf dem Programm

19.09.2016Hessisches Ministerium der Justiz

hmdj-banner-tag-der-offenen-tuer.jpg

Tag der offenen Tür im Hessischen Ministerium der Justiz
© HMdJ

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

schon mal in einem echten Gefangenentransporter gesessen? Anlässlich des diesjährigen 70. Geburtstages des Landes Hessen lädt die Hessische Landesregierung am Samstag, den 24. September, zum Tag der offenen Tür ein. Auch das Hessische Ministerium der Justiz wird am Samstag seine Türen öffnen und in der Zeit von 10.00 bis 19.00 Uhr mit zahlreichen Events und Infoständen die Arbeit der Justiz vorstellen.

Ein besonderes Highlight: Besucherinnen und Besucher können am Samstag echte Gefangenentransporter auf dem Innenhof des Ministeriums besichtigen. Erfahrene Justizvollzugsbeamte werden bei dieser Gelegenheit über ihre tägliche Arbeit berichten und für eine Ausbildung im Justizvollzug werben.

Selbstverständlich kann man aber auch die historischen Räumlichkeiten des ehemaligen Ministerialgebäudes der Herzöge von Nassau besichtigen.

Um 11.00, 13.00, 15.00 und 17.00 Uhr finden geführte Rundgänge durch das einstige Regierungsgebäude des Herzogtums Nassau statt. Hier können die Besucherinnen und Besucher einen Blick in die wunderschönen historischen Räume, darunter den Thronsaal der Herzöge von Nassau sowie in das Dienstzimmer der Ministerin werfen.

Um 10.00 Uhr findet eine Informations-Veranstaltung zum Thema Betreuungsrecht statt. Aus erster Hand können Sie sich über grundlegende Fragen der Vorsorge, der Patienten- sowie der Betreuungsverfügung informieren. Beispielsweise wie die Bestellung einer Betreuung abläuft, welche weiteren Handlungsmöglichkeiten es gibt, für wen die Erteilung einer Vorsorgevollmacht in Betracht kommt oder wie und durch wen die Wünsche und Vorstellungen des Betroffenen umgesetzt werden können, wenn dieser selbst dazu nicht mehr in der Lage ist. Das Hessische Ministerium der Justiz hat dazu in Kooperation mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration auch eine ausführliche und informative Broschüre erstellt, die man kostenlos erhalten kann.

Das Internet – der größte Tatort der Welt: Um 11.30 und 14.30 Uhr informieren Workshops zum Thema „Cybercrime“ über die Gefahren durch die Internetkriminalität, wie sie funktioniert und wie man sich davor schützen kann. Unsere international bekannten und renommierten Experten berichten unterhaltsam und anhand von Bespielen über die Arbeit der Zentralstelle zur Bekämpfung von Internetkriminalität und geben Tipps und Hinweise, wie man sich im Internet schützen kann.

Für Bürgerinnen und Bürger, die einfach mal so zu Besuch kommen möchten, haben wir eine ganze Reihe hochinteressanter Infostände aus vielen Bereichen der Justiz organisiert. Diese geben Einblick in die tägliche Arbeit der Justiz, aber auch in die Vielfältigkeit der Aufgaben. Schwerpunkt in diesem Jahr ist die Nachwuchsgewinnung für die Justiz:

Infostand zu den Themen Prävention und Opferschutz

Der beim Hessischen Ministerium der Justiz angesiedelte Landespräventionsrat stellt sich vor. Im Landespräventionsrat arbeiten nicht nur Polizei und Justiz, sondern auch Experten für Bildung, soziale Fragen, Jugend sowie Vertreter der Wissenschaft und der Kommunen in verschiedenen Arbeitsgruppen zusammen. Der Landespräventionsrat unterstützt die wichtige  Präventionsarbeit vor Ort und berät bei der Umsetzung von Präventionskonzepten auf kommunaler Ebene. In Hessen gibt es  inzwischen 177 kommunale Gremien und Zusammenschlüsse und darüber hinaus eine Vielzahl einzelner Präventionsprojekte. Vertreterinnen und Vertreter des Landespräventionsrates berichten aus erster Hand über ihre Arbeit und Projekte.

Infostand des Programmes „Fit für den Rechtsstaat – Fit für Hessen!“

Das Programm „Fit für den Rechtsstaat – Fit für Hessen!“ ist ein Programm der hessischen Justiz, um Flüchtlingen Starthilfe in den Rechtsstaat zu geben. Dabei vermitteln Richter, Staatsanwälte und Rechtspfleger Flüchtlingen in Dialogveranstaltungen, sog. Rechtsstaatsklassen, Grundwerte unserer Demokratie und des Rechtsstaates sowie praktische Hinweise für den Alltag. Bisher nehmen über 300 Staatsanwältinnen und Staatsanwälte, Richterinnen und Richter sowie Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger freiwillig an dem Projekt teil. An vielen Standorten in ganz Hessen finden täglich Rechtsstaatsklassen statt. Der Infostand stellt zum Beispiel das eigens dafür entwickelte Rechtsstaatscomic vor und gibt auch darüber Auskunft, wie man sich als Kommune oder Flüchtlingseinrichtung an dem Projekt beteiligen kann.

Infostand zum Ehrenamt in der Justiz und im Justizvollzug

Der Strafvollzug hat zwei Ziele: Zum einem Sicherheit schaffen, indem Haftstrafen vollstreckt werden. Zum anderen das Ziel der Resozialisierung. Das bedeutet, die Justiz unternimmt große Anstrengen, damit eine Strafhaft keine Endstation, sondern ein Wendepunkt im Leben der Inhaftierten darstellt. Vom ersten Tag an bereiten wir die Menschen auf eine Rückkehr in die Gesellschaft und ein Leben ohne Straftaten vor. Die Unterstützung ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist dabei sehr wichtig, denn sie sind die „Brückenbauer“ in die Gesellschaft. Dass sich Mitbürgerinnen und Mitbürger ehrenamtlich und freiwillig engagieren, dass sie den Gefangenen die Hand reichen und zur Hilfe bereit sind, ist deshalb ein wichtiger Baustein der Resozialisierung. Die Justiz braucht erfahrene, stabile Persönlichkeiten, die mitten im Leben stehen, die bereit sind, mit Gefangenen Kontakt aufzunehmen, ihnen zuzuhören, sie zu unterstützen und ihnen Wege aufzuzeigen. Am Infostand kann man sich darüber informieren, wie diese Arbeit genau funktioniert, was man mitbringen muss, um „Brückenbauer“ zu werden und welche weiteren Möglichkeiten es gibt, sich in diesem Bereich zu engagieren.

Infostand zum Thema Ausbildung und Karriere in der Justiz und im Justizvollzug

Die Justiz bildet in zahlreichen Berufen aus. Noch in diesem Jahr kann man sich zum Beispiel für eine Ausbildung im allgemeinen Vollzugsdienst bewerben. Welche Voraussetzungen man erfüllen muss und welche Verdienst- und Karrieremöglichkeiten bestehen, berichten Ihnen unsere erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Infostand aus erster Hand.

Selbstverständlich haben wir auch das leibliche Wohl unserer Besucherinnen und Besucher im Blick. So können Plätzchen aus unserer justizeigenen Bäckerei der JVA Wiesbaden probiert werden, aber auch Produkte aus den Werkbetrieben der hessischen Justizvollzugsanstalten, u.a. Schlosserarbeiten, Gartenfiguren, Gartenfackeln, Grills, Yogakissen, Schminktäschchen, Sporty bags und Shopper aus Sackleinen erworben werden.

Unsere kleinen Gäste erwartet eine lustige Mal- und Schminkecke.

Wir laden Sie herzlich zur Berichterstattung, gerade auch im Vorfeld des Tages der offenen Tür,  ein, um möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern eine Teilnahme zu ermöglichen.

Hinweis:

Beim Eintritt in das Ministerium finden Personenkontrollen statt, die u.a. auch Taschenkontrollen umfassen. Wir empfehlen, auf die Mitnahme größerer Taschen zu verzichten. Die Zugänge zum Haus sind behindertengerecht. Die Toiletten können genutzt werden.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr René Brosius
Hessisches Ministerium der Justiz
+49 611 32 26 95
+49 611 32 26 91
pressestelle@hmdj.hessen.de