Justizminister Jörg-Uwe Hahn und 13 Landtagsabgeordnete in Israel

Ergreifender Besuch in Yad Vashem

Als „einen der ergreifendsten Orte der Geschichte“ bezeichnete Justizminister Jörg-Uwe Hahn die Nationale Gedenkstätte Yad Vashem: „Hier hat jeder einzelne der über sechs Millionen Juden, die von den Nationalsozialisten ermordet wurden, einen Namen. Jedes einzelne Opfer des unglaublichen Massenmordes erhält eine Identität. Wie grausam die einzelnen Opfer und ihre Familien gequält wurden und gelitten haben, können wir nur erahnen.“

yadvashemkranz_2.jpg

Der stellvertretende Ministerpräsident Jörg-Uwe Hahn und Rechtsausschussvorsitzender  Dr. Frank Blechschmidt legen einen Kranz nieder.
Der stellvertretende Ministerpräsident Jörg-Uwe Hahn und Rechtsausschussvorsitzender Dr. Frank Blechschmidt legen einen Kranz nieder.

Der Minister der Justiz, für Integration und Europa und stellvertretende Ministerpräsident Jörg-Uwe Hahn ist derzeit auf Israelreise mit 13 Abgeordneten des Landtagsausschusses für Recht und Integration (RIA). Am Anfang des Programms stand die Gedenkstätte Yad Vashem, die von jährlich zwei Millionen Menschen aus aller Welt besucht wird.  

Am Dienstag werden Justizminister Jörg-Uwe Hahn und die Delegation, die vom Ausschussvorsitzenden Dr. Frank Blechschmidt angeführt wird, den Obersten Gerichtshof Israels besuchen und von Richter Yoram Danziger zum Meinungsaustausch empfangen. Am Nachmittag treffen Justizminister Jörg-Uwe Hahn und die Delegation den israelischen Justizminister Professor Yaakov Neeman.

Am Mittwoch sind Justizminister Jörg-Uwe Hahn und die Obleute der Fraktionen in Ramallah, am Sitz der Palästinensischen Autonomiebehörde, Gast des palästinensischen Justizministers Ali Muhanna.

Am Donnerstag steht ein Besuch der Universität Tel Aviv auf dem Programm. Gastgeber sind der Präsident der Universität, der Vizepräsident und der Dekan der Rechtwissenschaftlichen Fakultät. Zusätzlich wird der stellvertretende Ministerpräsident Jörg-Uwe Hahn die Vorsitzende der WIZO treffen, der internationalen, jüdischen Frauenorganisation, die mit ihren Spendengeldern über 800 Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder betreibt. Dieser Besuch kam auf ausdrückliche Empfehlung der Frankfurter WIZO-Vorsitzenden Diana Schnabel zustande.

Am Nachmittag werden Justizminister Jörg-Uwe Hahn und die Abgeordneten Gespräche führen über die Integration der arabischen Bevölkerung in die israelische Gesellschaft, über Asyl und Flüchtlinge in Israel.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Dr. Hans Liedel