Startseite » Presse » Pressemitteilungen » Pressearchiv » „Leidenschaftlicher Wissensvermittler und Kommunalpolitiker“
BVK an Arno Meißner aus Fuldabrück

„Leidenschaftlicher Wissensvermittler und Kommunalpolitiker“

02.09.2016Hessisches Ministerium der Justiz

„Ich bin sehr froh, dass ich einer Persönlichkeit wie Arno Meißner das Bundesverdienstkreuz überreichen darf. Das Bundesverdienstkreuz ist die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik Deutschland für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht."

"Es ist deshalb eine große Freude und Ehre, diese Anerkennung auch mit den besten Grüßen und Wünschen des Ministerpräsidenten, Volker Bouffier, zu überreichen“, so die Justizministerin zu Beginn ihres Grußwortes.

„Das Bundesverdienstkreuz ist nicht mit einer finanziellen Zuwendung verbunden, aber eben auch nicht käuflich. Es ist vielmehr Ausdruck der Wertschätzung und des Dankes für besondere Leistungen im politischen, wirtschaftlich-sozialen, kulturellen oder geistigen Bereich zum Wohle der Allgemeinheit. Eine solch hohe Ehrung wird nur Personen zuteil, die sich weit über das übliche Maß engagiert und dadurch besondere Verdienste erworben haben. Sie, Herr Meißner haben sich diese große Ehre durch eine Vielzahl von ehrenamtlichen Tätigkeiten über alle Maßen verdient“, so Eva Kühne-Hörmann.

Arno Meißner

„Geboren im Jahr 1945 in Bad Karlshafen haben Sie nach der Schule eine Ausbildung zum Maschinenschlosser absolviert. Nach einigen Jahren in diesem Beruf nahmen sie 1965 ein Studium am Pädagogischen Fachinstitut in Kassel auf und erwarben 1968 die Lehrbefähigung in musisch-technischen Fächern. 1972 erfolgten die Prüfung zur Lehrbefähigung und die Ernennung zum Fachlehrer für musisch-technische Fächer, welche Sie anschließend langjährig an einer Kassler Schule lehrten. Ihre Leidenschaft für die Vermittlung von Wissen und Fertigkeiten haben Sie dann mit einem weiteren Lehramtsstudium und Ihrer Tätigkeit als Grundschullehrer und Schulleiter in Elgershausen weiter bewiesen. Es folgten Stationen im staatlichen Schulamt für die Landkreise Schwalm-Eder und Waldeck-Frankenberg, im Hessischen Kultusministerium und später als Leiter des staatlichen Schulamtes für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg und den Werra-Meißner-Kreis“, so die Justizministerin weiter, die fortfuhr: „Sehr geehrter Herr Meißner, sich neben diesen überaus erfolgreichen beruflichen Lebenslauf auch noch intensiv um die Kommunalpolitik zu kümmern, war sicherlich nur möglich, wenn man mit Haut und Haaren und mit großer Leidenschaft bei der Sache war. Über drei Jahrzehnte haben Sie sich kommunalpolitisch engagiert. Die Kommunalpolitik ist nichts anders als die Selbstverwaltung der Bürgerinnen und Bürger. Es ist die Herzkammer von Demokratie und rechtsstaatlicher Verwaltung. Denn nirgends sind Entscheidungen unmittelbarer als in der Kommunalpolitik.“

„Sehr geehrter Herr Meißner, es gibt viele dieser unmittelbaren Entscheidungen, an denen Sie mitgewirkt haben. Sie haben in Ihrem beruflichen und ehrenamtlichen Wirken stets den Anspruch erhoben, bei der Gestaltung Ihrer Umwelt mitzureden und mitzugestalten. Dabei waren sie stets ziel- und sachorientiert und haben das ein oder andere Mal auch einen langen Atem bewiesen. Das Bundesverdienstkreuz ist nun die Ankerkennung für einen großartigen Einsatz, mit Herzblut, Leidenschaft und Verantwortungsgefühl; für ein jahrzehntelanges Engagement, bei dem sicherlich nicht selten die Familie zurückstecken musste. Für die Zukunft wünsche ich Ihnen, dass Sie sich diese Schaffenskraft weiter bewahren, dass Sie gesund bleiben und nun vielleicht ein wenig mehr Zeit für die Familie haben“, so die Ministern zum Ende ihres Grußwortes.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr René Brosius
Hessisches Ministerium der Justiz
+49 611 32 26 95
+49 611 32 26 91
pressestelle@hmdj.hessen.de