Einstellungsvoraussetzungen

Ihre Voraussetzungen

  • Sie sind Deutsche/-r im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes oder besitzen die Staatsangehörigkeit 
    • eines anderen Mitgliedsstaats der europäischen Union oder 
    • eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder 
    • eines Drittstaates, dem Deutschland und die Europäische Union vertraglich einen Anspruch auf Anerkennung von Berufsqualifikationen eingeräumt haben.
  • Sie treten ein für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes und der Verfassung des Landes Hessen.
  • Sie haben mindestens befriedigende Leistungen im ersten und zweiten juristischen Staatsexamen erreicht. 
  • Sie haben Interesse am Strafvollzugsrecht und seiner Anwendung in der Praxis sowie Interesse an Betriebswirtschaftslehre, Psychologie, Organisations- und Personalentwicklung. 
  • Sie sind höchstens 50 Jahre alt (Ausnahmen regelt die Hessische Laufbahnverordnung und das Soldatenversorgungsgesetz). 
  • Sie sind nicht vorbestraft. 
  • Sie sind gesundheitlich geeignet (Es erfolgt eine ärztliche Untersuchung durch die Vollzugsärzte im Rahmen des Einstellungsverfahrens).
  • Sie verfügen über interkulturelle Kompetenz. Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil.

Wir bieten

zunächst ein befristetes Beschäftigungsverhältnis zur Einführung in Ihre künftigen Aufgaben als Führungskraft sowie die Einarbeitung in das Aufgabengebiet einer Vollzugsabteilungsleitung. Diese erfolgt in mehreren hessischen Justizvollzugsanstalten, wobei Sie verschiedene Vollzugsformen kennenlernen. 

Bei entsprechender Leistung und Vorliegen aller beamtenrechtlichen Voraussetzungen ist die Ernennung zur Regierungsrätin bzw. zum Regierungsrat möglich.

Sie sind zu Beginn Ihrer beruflichen Laufbahn insbesondere als Vollzugsabteilungsleitung in einer Justizvollzugsanstalt tätig und übernehmen mit zunehmender Berufserfahrung und entsprechender Leistung die Vertretung der Anstaltsleitung, um schließlich selbst eine Vollzugsbehörde zu leiten. Möglich ist auch eine Tätigkeit als Referatsleitung im Hessischen Ministerium der Justiz. Der dienstliche Einsatz erfolgt landesweit unter Berücksichtigung der persönlichen Verhältnisse.

Vergütung / Besoldung

Während des Beschäftigungsverhältnisses erfolgt eine Vergütung in Entgeltgruppe E 13 TV-Hessen (TV-H). Bei einer Verbeamtung erfolgt die Besoldung im Eingangsamt nach Besoldungsgruppe A 13 Hessisches Besoldungsgesetz (HBesG) mit späteren Aufstiegsmöglichkeiten bis Besoldungsgruppe A 16 mit Zulage HBesG.